Coach - Conny

für Kinder, Jugendliche, Erwachsene mit Online - Coaching für Eltern und Erwachsene mit ADHS

Gefällt mir

Was gefällt dir an dir selber nicht? Was magst du an dir nicht? WAS ist der Grund dafür?

Mentaltraining Coach Conny

Wir Menschen fokussieren uns gerne auf das , was wir nicht mögen - vor allem bei uns selber. Uns fallen unzählige Dinge ein, die wir an uns selber nicht mögen - Körper, Bauch, Po, Haare, Charakter, Eigenschaften.....Wir Menschen sprechen manchmal mit uns selber...das dürfte kein anderer Mensch wagen - warum also wir selber?!

Was gefällt dir selber an dir nicht und was ist der Grund dafür?! Normalerweise versuchen wir ja gerade die Dinge zu verdrängen, zu "übertünchen", zu ignorieren, die wir an uns selber nicht mögen. Uns gedanklich auch noch damit zu befassen oder dies gar aufzuschreiben - wie wir es hier tun werden - das ist nicht unbedingt gewollt und macht auch nicht wirklich Spaß.

Unsere Meinung darüber, was wir an uns selber nicht mögen, entsteht häufig aus alten und festgefahrenen Glaubenssätzen der Kindheit, Jugendzeit und Erwachsenenzeit und hat oftmals NICHTS mit der Realität zu tun. Glaubenssätze entstehen als erstes in der Kindheit - positiv wie auch negativ - und diese Glaubenssätze prägen unser entstehendes und wachsendes SELBST.

Bekomme ich negative Glaubenssätze mit auf den Weg, wie z. B...

- "Aus dir wird nie was"

-"Guck dir XY an, die kann das doch auch, warum du nicht"

- "Stell dich mal nicht so an"

- "Lass mich in Ruhe du störst"

prägen diese Glaubenssätze unser SELBST auf sehr negative Weise. Dies führt zu einer Entwicklung einer Persönlichkeit, die sich z. B nichts zutraut, schüchtern ist, leise ist und durch dieses Verhalten wiederum Bemerkungen der Umgebung "anzieht" - "Sei doch nicht so", "Stell dich nicht so an"..... All dies führt zu einem stärken, negativen Selbstbild von uns, dass dann richtig "wachsen und gedeihen" kann - unser negatives Selbstbild nimmt die Form eines Riesen an.....Mächtig, gewaltig, groß, unüberwindbar....

Ich stelle dir hier einige Übungen - Fragen bereit, die dir helfen können, zu erfahren WARUM du bestimmte Dinge an dir nicht magst, und ob diese Einschätzung wirklich richtig, reell und wahr ist...Es geht hierbei NICHT darum, deine Selbstkritik zu perfektionieren !!! Es geht um eine andere Wahrnehmung deiner Selbstkritik!!

1. Notiere Dir EINEN Aspekt von dir, den du nicht magst!

Vermeide dabei, dich mit Schimpfworten zu bewerfen!! Verwende KEIN "ich bin dumm", "blöd", "fett", "dusselig" & Co !

Sei nett, fair und objektiv!

z. B "Ich kann anscheinend nicht aufhören zu essen"

           "Ich scheine nicht gut abschalten zu können"

           "Ich könnte manchmal selbstbewusster sein"

Beantworte nun folgende Fragen zu deiner Notiz:

1. Finde bestimmte Verhaltensweisen und Begebenheiten der letzten Zeit, die dich veranlassen so über dich zu denken, wie du es notiert hast.

2. Schätze diesen Aspekt ein und bewerte ihn auf einer Skala von 0 - 10 ( 0= nicht so wichtig 100= es entsetzt mich total)

3. Achte nun darauf, ob du eine innere Stimme hörst, die dir ein paar Dinge zu deiner Notiz sagt...Wie oft hörst du diese innere Stimme? Was sagt sie dir? Was löst sie in dir aus? Hörst du diese innere Stimme auch in Träumen oder/und ist sie mit Personen verbunden?

4. Was hat deine eigene Sensibilität damit zu tun? Kann es sein, dass du z. B bei Reizüberflutung isst? Kann es sein, dass es dir bei Stress den Magen zu schnürt? Kann es sein, dass du bei Stress einkaufen gehst oder ungerecht wirst? WAS hat deine eigene Sensibilität damit zu tun?

5. Was sind deine erworbenen Glaubenssätze in diesem Zusammenhang?

6. Was ist dein Bedürfnis dabei? Werden deine Bedürfnisse erfüllt?

7. Wir kannst du in Zukunft anders und vor allem BESSER, OBJEKTIVER und FAIRER über dich und diese Situation denken? Was hast aus diesen Fragen gelernt?

Wenn dir Fragen ein echtes Unbehagen verursachen oder du das Gefühl hast, dich hindert eine innerliche Blockade daran, die Fragen beantworten zu können, kann dir ein Coaching oder Mentaltraining weiter helfen, ebenso wie ein Entspannungstraining um den Stresspegel zu senken.