Coach - Conny
LerntraiNER Legasthenie, Vorschule, Kinderbetreuung, Online - Elternberatung, Online - Coaching bei ADHS
 
 
 
Gefällt mir
das aggressive Kind - was Eltern tun können

Das aggressive Kind - was können Eltern tun

Reagieren Kinder oft und übermäßig aggressiv, sind Eltern, Lehrer und Erzieher wie auch Tagesmütter häufig überfordert und stehen der Situation hilflos gegenüber. Was können Bezugspersonen machen, um diesen Kindern zu helfen?!

"Kinder sind der Spiegel der Eltern"

Diese Aussagen mögen viele Eltern nicht wahrhaben und dennoch sind Kinder "der Spiegel der Welt"...

Herrscht in der Familie ein angespanntes und/oder konfliktbehaftetes Verhältnis, spiegeln dies die Kinder wieder. Sie werden unruhig, zappelig, weinerlich oder aggressiv. Diese Verhaltensweisen treten ebenso auf, wenn in den Familien eine "Harmoniesucht" besteht und die Kinder dennoch die unterschwelligen Konflikte spüren.

Kinder reagieren aus vielen unterschiedlichen Gründen aggressiv, die den Bezugspersonen auf den ersten Blick verborgen bleiben und unverständlich erscheinen. Hier bedarf es einer genauen Beobachtung und Analyse der häuslichen Situation.

"Kinder mit einer aggressiven Problematik leiden häufig an einem negativen Selbstbild"

In diesem Fall haben die Kinder erlebt, dass sie "einfach nur böse sind", "immer nur anstrengend sind", "immer nur Ärger machen" - sie haben diese Problematik in ihr ICH aufgenommen und sind mit ihm verschmolzen = die Kinder als ganze Person sind böse und schlecht, und so verhalten sie sich dann auch - haben sie doch keinen Grund, an das Gegenteil zu glauben.

Hat ein Kind ein derart schlechtes Bild von sich selber, wird es alles daran setzen, diesem Bild auch immer wieder gerecht zu werden. Hier bedarf es der "Erschaffung" eines positiven Selbstbildes!

Diese Kinder benötigen von außen "angelegte" Situationen, um Bestätigung und positives Feedback zu bekommen.

Bei Geschwistern, in der Kindertagespflege, in der Schule oder im Kindergarten ist darauf zu achten, dass diese Kinder nicht von anderen Kindern provoziert werden. Dies geschieht leider sehr häufig, da Geschwister und andere Kinder eine feine Antenne dafür haben, dass die "aggressiven" Kinder häufiger geschimpft werden und das sie prinzipiell schwerer haben. Dies machen sich andere Kinder - auch Geschwisterkinder - gerne zu Nutze und provizieren absichtlich. Eltern sollten darauf achten, dass diese Provokationen unterbunden werden!

"Belohnung, Zuspruch und Anerkennung in den Momenten, in denen diese Kinder ruhig sind, ausgeglichen sind und sich "angemessen" verhalten.

Diese Kinder müssen andere, positivere Verhaltensweisen erlernen, um mit anderen Kinder oder/und den Eltern in Kontakt zu treten, Aufmerksamkeit zu bekommen, Probleme zu lösen oder mit Frustration klar zu kommen. Dies kann man in Rollenspielen üben - auch mit Puppen oder selbstgebastelten Masken.

Ein Belohnungssystem kann ebenfalls helfen, die positiven Eigenschaften der Kinder zu verstärken - so treten negative Verhaltensweisen langsam in den Hintergrund.

Um als Eltern aggressives Verhalten ihrer Kinder zu mindern, müssen auslösende Situationen vermieden werden und die Situation bereits vor Ausbruch entschärft werden. Darüber hinaus sollte eine gemeinsame Zeit eingeführt werden, auf die auch die Kinder Lust haben. Das stärkt auf beiden Seiten das Selbstvertrauen - nicht nur aggressive Kinder leiden an einem mangelnden Selbstvertrauen, sondern auch die ELTERN! Kinder brauchen starke, sichere Eltern, die sich in ihrer Haut wohlfühlen und somit ist es unerlässlich, dass auch Eltern an ihrem Selbstvertrauen arbeiten.

Zusätzlich sollten Eltern ihre Kinder unterstützen, neue und adäquate Handlungsstrategien zu erlernen, um ihre Bedürfnisse zu erfüllen, Ziele zu erreichen oder / und mit Problemen fertig zu werden. Hierbei gilt es darauf zu achten, dass die aggressiven Verhaltensweisen nicht ungewollt positiv verstärkt werden.

Online-Seminar für Eltern und Tagesmütter