Coach - Conny

 



Gefällt mir
Lerntipps bei AD(H)S und Legasthenie

Lerntipps bei AD(H)S und Legasthenie Teil 1

AD(H)S und Legasthenie haben vielen unterschiedlichen Herausforderungen zu kämpfen und der Schulalltag wird nicht immer zum Spaß. Schule und Hausaufgaben werden oftmals zum "Stress pur" für Kinder und Eltern. Was brauchen Kinder mit AD(H)S und Legasthenie? Was kann ihnen das Lernen erleichtern?

Das Abfotografieren

Arbeiten mit Karten bringt viele Vorteile für Kinder mit AD(H)S und Legasthenie. Der Einsatz der visuellen Kanäle, die bei AD(H)S und Legasthenie besser funktionieren als das reine schreibe sind für die Kinder positiver und weniger Stress - besetzt. Außerdem  haben ADHS und Legasthenie  aufgrund ihrer Voraussetzungen eine Abneigung gegen das Schreiben und der Schreibprozess verbraucht "Speicherplatz" im Arbeitsgedächtnis, welcher sowieso schon verringert ist.

Die Lernkarten sollten das Format DIN A 7 haben und NICHT von den Kindern beschriftet werden. Die Karten sollten in Druckbuchstaben beschrieben sein, in großer schwarzer Schrift. 

Nun zeigen sie ihrem Kind die Karte. Ihr Kind soll das Wort auf der Karte einprägen und "abfotografieren" - es soll sich ein Foto der Karte machen! Zuerst soll sich ihr Kind das Wortbild gut ansehen und anschließend buchstabieren. Durch das Buchstabieren kann das Wortbild - also die Vorstellung des Wortbildes - im Kurzzeitgedächtnis "wach-gehalten" werden.

Durch das Vorstellen des Wortbildes, das Wiederholen im Kurzzeitgedächtnis ist die Aufmerksamkeit des Kindes nur auf dieses Wortbild gerichtet und wird nicht zusätzlich vom Schreiben müssen abgelenkt.

Sind ihre Kinder mit dieser Übung noch nicht vertraut..

Machen sie eine Lernkarte mit max. 5 Buchstaben für ihr Kind fertig. Gehen sie wie beschrieben vor und lassen sie ihr Kind das Wort RÜCKWÄRTS buchstabieren, mit geschlossenen Augen! So lernen die Kinder, wirklich den visuellen Kanal zu nutzen....

Das Einprägen aller anderen Worte - das Buchstabieren - erfolgt danach allerdings vorwärts:-)

Hilfreich kann es sein, wenn Kinder sich vorstellen, sie sehen die Eingeprägten Worte auf einer BLAUEN WAND - also weiße oder gelbe Schrift auf blauer Wand.

Wo kann diese Methode eingesetzt werden

- Grundwortschatz

- Lernworte

- Worte für Diktate

- schwierige Worte

- Vokabeln

Wie viele Worte pro Tag

"Weniger ist mehr" - aber dafür regelmäßig!

Grundsätzlich wird unterschieden zwischen....

- neuen Worten

- schon gekonnten Worten

- zu wiederholenden Worten

Grundsatz: NUR wenige neue Worte zum Einprägen ABER viele Wörter beim Wiederholen!

Beispiel :

1. Klasse 1 NEUES Lernwort, 2. Klasse 2 NEUE Lernwörter....pro Tag geübt werden. Das hört sich wenig an, aber aufgrund der Regelmäßigkeit kommen sie auf....

3 neue Worte pro Tag = 15 Wörter pro Woche

4 pro Tag                       = 20 pro Woche

Um irgendwann "ohne zu denken" auf die richtige Schreibweise der Wörter zugreifen zu können ist es wichtig, sie richtig abzuspeichern und ihnen die Chance zu geben, im Langzeitgedächtnis zu landen - dies gelingt aber nur mit ausreichenden Wiederholungen!

Hierfür braucht es, gerade bei neuen Worten, regelmäßiger Wiederholungen - über den Tag verteilt. Kann ihr Kind, die neu erlernten Worte am nächsten Tag noch korrekt buchstabieren, war die Anzahl der Wiederholungen am ersten Tag korrekt....

Kinder mit AD(H)S und Legasthenie benötigen rund 10 Wiederholungen - anfangs täglich! +/- je nach Individualität ihres Kindes....

Aber auch die bereits gelernten Worte dürfen nicht vergessen werden - sonst sind sie weg:-)

Machen sie z. B die Wiederholungen von bekannten Worten VOR Beginn der Hausaufgaben - zum Warm werden:-) Sind die Wortbilder SICHER im Gehirn gespeichert, können sie die Worte diktieren und ihr Kind versucht nun, die gelernten und abgespeicherten Worte sicher auf das Papier zu bringen. Hierbei soll es sich zuerst das "abfotografierte" Bild vorstellen und es beim Schreiben leise mitsprechen.

AD(H)S und Legasthenie kann sehr wohl lernen und auch in der Schule erfolgreich sein - es kommt darauf an, sich auf wenige Lernmethoden zu beschränken, regelmäßig zu wiederholen und den individuellen Lernweg der Kinder zu berücksichtigen. ADHS und Legasthenie brauchen andere Lernmethoden, als oft in den Schulen bereitgestellt wird. Die heutige bunte Vielfalt aus kopierten Arbeitsblättern mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen und unterschiedlichen Methoden soll die Motivation der Kinder steigern, bewirkt allerdings oft das Gegenteil. Besonders Kinder mit AD(H)S und Legasthenie sind von eben dieser Vielfalt überfordert und ihr Arbeitsgedächtnis ebenso.

Einschätzung des Schulpädagogen am Institut für Pädagogik der Uni Lüneburg" Schulisches Lernen gleicht einem schlechtgemixtem Cocktail aus Tradition und zum Zeitgeist passender Innovation." (Quelle: Wellenreuther 2009, S.52)